- die potenzialisten - https://www.potenzialisten.de -

Über mich

Ich Bin [1]

… in meiner Arbeitsweise grundlegend durch systemisches Denken geprägt ~ für selbstbestimmtes und sinngetriebenes Leben und Arbeiten ~ zugewandt und einfühlsam ~ verantwortungsbewusst und wertschätzend im Umgang mit Kunden und deren Anliegen ~ ein Fan von herausfordernden Fragen, individuellen Antworten und integralen Lösungen ~  zielgerichtet und strukturiert ~ für Freude und Leichtigkeit im Tun, ohne die nötige Ernsthaftigkeit zu verlieren ~ begeisterungsfähig

Mein Anspruch [2]

… einen individuell wirksamen Beratungs- bzw. Trainingsprozess gestalten, der sich eng an Ihren Anliegen orientiert ~ exzellente Qualität durch handwerkliche Präzision ~ Ziele und Wege finden, die wirklich Ihre sind ~ Kommunikation auf Augenhöhe ~ Begeisterung bewirken und Erfolg ermöglichen ~ vorhandene Ressourcen nutzen, so dass Neues entstehen kann, ohne Bewährtes aus dem Blick zu verlieren ~ Dinge auf den Punkt bringen ~ gleichermaßen mit Herz und Verstand agieren ~ ganzheitliche Lösungen, ohne den Blick für das Machbare zu verlieren ~ neue Denk- und Handlungsräume eröffnen ~ authentische Dialoge statt einseitige Monologe ~ Potenzial entfalten und Entwicklung begleiten

Mich begeistern [3]

… lebendige Netzwerke und gemeinsames Tun ~ Menschen, die Mut zur Veränderung haben ~ Unternehmen, die ihre Mitarbeiter befähigen, mit widersprüchlichen Anforderungen in Organisationen gut umzugehen ~ wissenschaftlich fundierte, wirksame Methoden ~ persönliche Integrität ~ vielfältige Anliegen ~  gute Visualisierungen ~ ehrenamtliches und gesellschaftliches Engagement ~ schöne, ästhetische Dinge

Bei der Arbeit unterstützen mich [4]

…  meine Leidenschaft für das, was ich tue ~ meine analytischen Fähigkeiten und mein Blick für´s Wesentliche ~ Humor ~ konzeptionelle Stärke und Klarheit ~ Wertschätzung und Lösungsorientierung (nach dem Motto „Keiner ist für das Problem, jeder für die Lösung verantwortlich.“) ~ mein Gespür dafür, was Menschen bewegt ~ Weiterbildungen und der Austausch mit Fachkollegen ~ meine beruflichen Erfahrungen in Profit- und Non-Profit-Organisationen ~ meine beiden Beine, die fest auf dem Boden stehen und mich auch in Schuhen auf hohen Absätzen tragen ~ mein Mut, auch unbequeme Wahrheiten anzusprechen

Meine wichtigsten Qualifikationen [5]

Diplom-Psychologin mit den Schwerpunkten Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie sowie Klinischer Psychologie ~ Diplom-Betriebswirtin (BA) ~ zertifizierte systemische Beraterin und Therapeutin (SG) ~ Coaching-Ausbildung (Professio) ~ Kursleiterin für Train the Trainer Kurse ~ Fortbildungen in Mediation, Psychodrama und Körpertherapie ~ lizensierte Beraterin im W.E.R.T.-Persönlichkeitsmodell [6]

Mein soziales Engagement [7]

Es ist mir bewusst, dass es mir sehr gut geht. Auf der gesamten Welt, aber auch hier in Deutschland gibt es sehr viele Menschen, die das nicht von sich behaupten können. Weil ich selbst einen Beitrag zu einer positiveren Gesellschaft leisten möchte, engagiere ich mich seit Jahren (seit 2005, um es ganz genau zu sagen) in und für den Deutschen Kinderschutzbund in Karlsruhe [8].

Der Kinderschutzbund möchte die Lebenssituation und die Zukunftsperspektiven von Kindern verbessern. Er mischt sich in gesellschaftspolitische Diskurse und für die Rechte von Kindern ein. Und er bietet mit neun verschiedenen Fachbereichen und dem Elterncafé auf der persönlichen Ebene konkrete und praktische Hilfe in schwierigen Lebenslagen an.

In der Vergangenheit habe ich im Kinderschutzbund an vielen Stellen ehrenamtlich gewirkt. Ich habe:

  • Familien beraten und begleitet

  • im Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit mitgewirkt und geholfen, Kinderfeste auszurichten, Fachtage zu veranstalten oder Sponsoren zu suchen und nicht zuletzt auch als Projektleiterin eine didaktische Kinderrechte-DVD entwickelt, die viele Informationen, aber auch didaktisches Material zum direkten Einsatz im Kindergarten oder in der Schule enthält

  • Von April 2007 bis April 2009 war ich zweite Vorsitzende des Vereins und war u.a. zuständig für die strategische Weiterentwicklung des Vereins.

  • 2008 einen neuen Fachbereich ins Leben gerufen und geleitet („Mach dich stark“), der sich zum Ziel gesetzt hat, die soziale Kompetenz von Jugendlichen zu stärken. Die Konzeption des Angebots und eines Trainermanuals oder die Auswahl und Schulung von Trainern gehörte genauso zu meinen Aufgaben wie die Kooperation mit Schulen oder die Supervision der MitarbeiterInnen. Aufgrund meiner Auslastung musste ich die Fachbereichsleitung schweren Herzens abgeben.

Wenngleich meine Zeit es im Moment nicht mehr zulässt, in so breiter Weise für den Kinderschutzbund tätig zu sein, fühle ich mich ihm, seinen Mitarbeitern und vor allem seinen Zielen immer noch eng verbunden. Aktuell unterstütze ich den Kinderschutzbund vor allem punktuell bei einzelnen Trainings (zuletzt zum Beispiel im Oktober 2013 bei einer Fortbildung für die Mach-dich-stark-Trainer), bei Veranstaltungen, aber auch finanziell.

Leuchtende Kinderaugen oder dankbare Eltern können genauso Lohn sein wie eine informierte Bevölkerung, die registriert, dass etwas nicht stimmen kann, wenn Kinder und ihre Bedürfnisse mehr und mehr an den Rand gedrängt werden. Das ganz Besondere am Kinderschutzbund Karlsruhe: Die Menschen, die dort arbeiten und sich engagieren. Das Team macht den Kinderschutzbund zu einem Ort, an dem man sich einfach wohlfühlt.